Friederike Schulz

mise en scène             chant          commedia dell'arte
 


 
Biographie
____________________________________________________________________________________________________________________________
Friederike Schulz wurde in Karlsruhe geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Deutschland und Italien, bis sie sich mit 19 Jahren in Frankreich etabliert.
 
Ihre musikalische Ausbildung begann Friederike Schulz auf der Geige und orientierte sich dann zum Gesang und Schauspiel.
Sie studierte Gesang und Mittelalter-Fiedel an der Musik Akademie von Basel und Bewegungstheater an der Schule Jcques Lecoq in Paris.
 
1988 gründete Friederike Schulz zusammen mit Bernard Revel das Ensemble Convivencia und inszenierte am Festival Radio France Musique ihr erstes Musik-Theaterstück : « Le Jeu de Robin et Marion ».
 
Dieser Erfolg führte zu einer Einladung als „artist in residence“ nach Caunes Minervois (Südfrankreich), die 5 Jahre dauerte.
 
Friederike Schulz etablierte sich 1992 in Strasbourg. Die Arbeit mit dem Ensemble setzte sich fort in Konzerten und Neu-Inszenierungen : La Farce de Maître Pathelin, Le Roman de Renart, La Nef des Fous, Le Capitaine Fracasse, La Bella Franceschina...Es folgten Tourneen in Europa, den USA und Südamerika.
 
2001 übernahm Friederike die Leitung des Vokal-Quartetts Ensemble Convivencia, und erarbeitete ein Repertoire, das sich auf die Musik der Zeit der Renaissance spezialisiert. Das Quartett feierte sein fünfzehnjähriges Bestehen mit einer langen Spanientournée im November 2016 und einer neuen CD-aufnahme.
 
2004 erhielt Friederike Schulz den « Prix Spécial du Jury » für ihre Leistungen mit dem Ensemble Convivencia. 
 
2005 wurde Friederike's Stimme mit dem Lied « Chansoneta farai » im Film « Kingdom of Haeven » von Ridley Scott aufgenommen. Das Publikum entdeckte sie dort als eine der schönsten Stimmen der alten Musik und dem Folk.
 
Friederike gründete 2010 zusammen mit Bernard Revel das Duo Nantosuelta. Sie erforschen seither mit dem Duo das Repertoire der keltischen Länder und der traditionellen Musik des Mittelmeerraumes.
 
Erfahrungen in Bewegungstheater und Inszenierungen im Rahmen ihres Ensembles erlaubten Friederike schließlich Engagements an der Oper anzunehmen.
 
Sie arbeitet dort nun seit über fünfzehn Jahren, unter anderen mit Regisseuren wie Nick Broadhurst (London), Matthew Jocelyn (Toronto), Lucinda Childs (New York), Sasha Waltz (Berlin) Waut Koeken (Antwerpen).
 
Friederike ist seit 2004 in künstlerischer Zusammenarbeit mit der Choreographin Sasha Waltz für die Opern : Dido & Aeneas, Medea, Matsukaze, gefaltet, Passion, und Orfeo, und begleitet die Compagnie auf Tourneen durch die ganze Welt.
 
Seit sechs Jahren arbeitet Friederike Schulz mit dem Regisseur Waut Koeken. Ihre enge Zusammenarbeit erlaubt Friederike Waut Koekens Inszenierungen wieder aufzunehmen. Sie schuf : Aladin et la lampe merveilleuse in Lausanne und Strasbourg, Barbe-Bleue  in Nantes und La Vie Parisienne in Lausanne.

2019 übernimmt Friederike die Wiederinszenierung der Die Arbaische Prinzessin am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken.